Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 808 mal aufgerufen
 Allgemein
techno_magier Offline




Beiträge: 204

08.05.2006 10:35
Typische Bruchstelle ; einzigste Bruchstelle Antworten
Eigntlich zählt ja der TLT-1 zu den Robustricons bei den 1:18ern und ist nahezu unkaputtbar, bis auf die Achsschenkelaufnahmen an den Achsen bzw. Differentialgehäusen.

Das Bild zeigt die klassische Bruchstelle. Abhilfe schafft entweder ein solches Konstrukt

oder die Achsen in dem Bereich mittels Kohlefaserrovings und Epoxy-Harz zu verstärken. Als Epoxy-Harz eignet sich hierzu ein dünnflüssiger 10 Minuten Harz. Die Klebestellen vorher gut anrauhen und dann mit Harz benätzen die Rovings vorher gut im Harz tränken und dann an den mit Harz benätzten Stellen anbringen ggf. mit eine Pinsel etwas nachtupfen. Ein 5 Minuten Epoxy ist nicht zu empfehlen da diese Schnellreperatur-Harze dazu neigen glashart aus zu härten. Ab 10 Minuten und aufwärts Epoxy bleibt der Harz zähelastisch was der Haltbarkeit entgegen spielt.
Passende Bilder hierzu folgen von mir in den nächsten Tagen.
Dr. Emels Meisterschüler

techno_magier Offline




Beiträge: 204

18.05.2006 21:52
#2 RE: Typische Bruchstelle ; einzigste Bruchstelle Antworten
Und hier nun endlich die versprochenen Bilder (nachdem ich mir nun schon die vierte Kammera ausgeliehen habe; ächz; schwarze Rovings in Epoxy auf schwarzem Kunststoff zu Fotografieren ist so ähnlich wie schwarzen Adler auf schwarzem Grund zu knipsen)

Ich hoffe es ist eingermassen zu erkenne wie ichs gemacht habe. Habe zum Vergleich mal nen unbehandeltes Diffgehäuse daneben gelegt. (draufklicken zum Vergrössern)


Dr. Emels Meisterschüler

Angefügte Bilder:
Achse3.JPG   Achse1.JPG   Achse6.JPG   Achse7.JPG  
 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen